OFFICIN. RUBRA PLENA

In der uralten, wohlbekannten und weitverbreiteten OFFICINALIS RUBRA PLENA sieht man heute eine Hybride zwischen P. officinalis und P. peregrina. Der Name wird deshalb hier als Sortenname verwendet. Wir haben ORP nach 1975 mit Pollen eines leuchtend roten einfach blühenden Sämlings einer als P. officinalis bezeichneten Päonie aus dem Botanischen Garten Halle bestäubt. Die Kreuzung brachte Pflanzen mit einfachen Blüten in unterschiedlichen Rottönen hervor, z.T. mit der Tendenz zur Verbänderung der Staubgefäße. Eine F2- Aussaat um 1990 lieferte noch etwas stärker differenzierte Sämlinge, die wir leider sehr vernachlässigt haben. 2007 wurde der Sämling ORP-1 ausgelesen und nach Monika Gehlsens Großmutter MARIECHEN getauft.

OFFICINALIS RUBRA PLENA am 14. Mai 2009

Hier nun endlich auch ein Bild von der Mutter- (und wahrscheinlich auch Vater-) Pflanze des Sämlings, der zusammen mit OFFICINALIS RUBRA PLENA unseren Bestand von ORP F1 hervorgebracht hat. Die Pflanze sieht aus wie eine typische P. peregrina und war in 2012 noch im BG Halle vorhanden. Unser Sämling existiert leider nicht mehr. Wir erinnern uns, dass seine Blüten eine ähnliche Farbe, aber relativ flache Form hatten.

"Paeonia officinalis" im Botanischen Garten Halle im Jahr 2012

“Paeonia officinalis” im Botanischen Garten Halle im Jahr 2012

 

Leave a Reply